Entstehung eines Hilfsnetwerks gegen Gewalt und Misshandlung

In Huánuco, Peru beginnt Aynikusun e.V. in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen, ein Netzwerk aufzubauen, um der wachsenden Zahl von Missbrauchsfällen und Morden an Frauen in der Region entgegenzuwirken. In den letzten Jahren sind die Fälle von Vergewaltigungen und Morden stetig gestiegen, auch weil bisher wenig dagegen getan wurde. Die Polizei ermittelt nachlässig und viele Fälle werden aus Angst oder Scham erst gar nicht gemeldet. Das Hilfsnetzwerk soll dieser Entwicklung von zwei Seiten entgegenwirken. Auf der einen Seite sollen Orte bzw. Institutionen geschaffen werden, die vor allem Frauen dabei helfen, Fälle von Gewalt und Misshandlung zur Anzeige zu bringen und die Opfer psychologisch zu betreuen. Auf der anderen Seite soll das Problem einer breiteren Öffentlichkeit dargestellt werden, um Verantwortliche zu mehr Engagement zu bewegen.

 

An einem ersten Treffen im August in Huánuco nahmen ca. 40 Personen teil. Dabei erhielt unsere durchführende Mitarbeiterin Amanda Luna Tacunan Unterstützung von einer Sozialarbeiteren des örtlichen Carlos Showing Ferrari-Krankenhauses, kommunalen Gesundheitsbeamten, der Organisation „Chance“ und dem gemeinnützigen Audio-/Video-Dienstleister „Chola Contravisual“. Zu dem Treffen wurden Psychologen eingeladen, um mit Frauen einen Workshop zur Steigerung des Selbstwertgefühls durchzuführen. Ebenso bekamen die Frauen die Möglichkeit von Einzelgesprächen mit den Psychologen. In weiteren Workshops wurde erfolgreich darauf hingearbeitet, Gruppendynamiken zu entwickeln und alle Beteiligten mit dem sensiblen Thema vertraut zu machen, sodass Ansätze zum weiteren Verfahren entwickelt werden konnten. In Zukunft werden vor Ort weitere Treffen dieser Art stattfinden und öffentlickeitswirksame Aktionen gestartet.

 

Im Augenblick plant Aynikusun mit unseren Partnern vor Ort zwei Seminartage pro Jahr, um das Angebot weiteren Betroffenen zugänglich zu machen. Darüber hinaus sollen in Verbindung mit den Seminaren kleine Veranstaltungen geschaffen werden, um dem Thema auf kulturell-kommunikativem Wege mehr Aufmerksamkeit zu schaffen.

 

Glücklicherweise hat unser Engagement Früchte getragen, jedoch ist der Rahmen unseres weiteren Vorgehens noch sehr begrenzt. Mit Eurer Unterstützung könnte es bald möglich sein, dass Angebot zu erweitern, sowohl in der Anzahl der Veranstaltungen als auch räumlich, denn Huánuco ist nicht die einzige Region, in der wir aktiv sein wollen.

Formación de la red de ayuda en contra de la violencia

El proyecto que se llevó a cabo en la ciudad de Huánuco – Perú en el mes de junio, tenía como finalidad establecer la formación de una red de ayuda en contra de la violencia, debido a que últimamente el porcentaje de violaciones y casos de femicidio están aumentando considerablemente y a causa de la falta de apoyo de organizaciones en este ámbito, en la provincia de Huánuco. Debido a esta situación, precisamos necesario la realización de esta red de ayuda.

Al primer encuentro asistieron aproximadamente 40 personas, recibimos el apoyo de la asistenta social de Hospital Carlos Showing Ferrari, de las agentes comunitarias de salud, de la organización Chola Contravisual y de la organización Chance. Se trabajó con Psicólogos en la realización de los talleres de autovaloración, se llegaron a realizar entrevistas personales y se desarrollaron dinámicas de grupo, con la finalidad de sensibilizar a los asistentes en el tema. Al final del evento las organizaciones que colaboraron con nosotros se mantuvieron firmes en la participación a esta red en próximos eventos, sumándose a su vez tanto Huánuco cultural como el nuevo grupo feminista de Huánuco.

Se tiene planificado realizar por el momento dos talleres demostrativos por año, teniendo en cuenta que los talleres psicológicos se acompañen de demostraciones realizadas a nivel artístico, es decir, por medio de teatro de improvisación, bailes, recordatorio de personas fallecidas y aún no encontradas, etc. 

Gracias a Aynikusun pudimos dar el primer paso en la realización de este proyecto y como el panorama se deslumbra, tenemos la confianza plena que esto será un éxito.